Die Grafschaft Bentheim in der Geschichte

Die Wahlresultate der NSDAP im Kirchspiel Uelsen und im Kreis Grafschaft Bentheim 1924 - 1933

zusammengestellt von Dr. Helmut Lensing

Das Kirchspiel Uelsen war nicht nur als ländlich-dörfliche Region sozial sehr einheitlich, sondern zugleich mit gut 97% Protestanten (fast 90% reformiert und 7,8% altreformiert) die konfessionell homogenste Region der Grafschaft. Hier schnitt ab 1930 die NSDAP von allen Grafschafter Kirchspielen am besten ab.

 

1924 I

1924 II

1930

1932 I

1932 II

1933

Grafschaft Bentheim

888

762

6060

14.185

12.443

16.820

4,7%

4,0%

22,9%

48,8%

44,2%

53,4%

 

 

 

 

 

 

 

Uelsen

36

19

296

326

332

436

 

9,8%

6,1%

55,0%

59,5%

59,9%

70,3%

 

 

 

 

 

 

 

Bauerhausen

1

1

103

125

113

143

 

1,0%

1,0%

74,1%

85,0%

77,4%

89,4%

 

 

 

 

 

 

 

Getelo

-

2

52

149

149

170

 

 

1,9%

29,2%

73,4%

71,3%

73,0%

 

 

 

 

 

 

 

Gölenkamp

-

1

76

94

89

121

 

 

1,0%

56,7%

67,6%

64,5%

72,0%

 

 

 

 

 

 

 

Haftenkamp

-

1

50

115

105

131

 

 

0,9%

37,0%

76,7%

73,9%

80,4%

 

 

 

 

 

 

 

Halle

-

-

129

154

145

168

 

 

 

72,5%

85,6%

83,2%

85,3%

 

 

 

 

 

 

 

Hardingen

2

1

69

111

103

125

 

1,8%

0,8%

55,2%

84,1%

80,5%

83,9%

 

 

 

 

 

 

 

Hilten

24

24

82

173

161

187

 

25,0%

22,2%

40,6%

72,4%

67,6%

73,3%

 

 

 

 

 

 

 

Höcklenkamp

1

17

35

66

58

78

 

1,2%

20,5%

43,2%

69,5%

64,4%

75,5%

 

 

 

 

 

 

 

Itterbeck

13

-

193

286

281

324

 

4,4%

 

64,8%

72,4%

71,3%

76,1%

 

 

 

 

 

 

 

Lemke

2

1

12

44

39

49

 

5,1%

2,6%

21,5%

73,2%

70,9%

87,5%

Die Wahlresultate von 1928 im Kirchspiel Uelsen sind nicht bekannt. Im Kreis erhielt die NSDAP 1928 insgesamt 445 Stimmen bzw. 2,2%.

Quellen: 

Die Ergebnisse der Kreise und größeren Orte stammen aus der Statistik des Deutschen Reiches (StDR), wobei unter den Angaben für den Wahlkreis Weser-Ems die Kreiswahlergebnisse und die Resultate der Hauptorte zu finden sind. Weitere Quellen sind die Wahlberichte der örtlichen und regionalen Presse sowie folgende Aktenbestände des Niedersächsischen Staatsarchivs Osnabrück:

   

1924:

Grafschaft Bentheim: StAOS Rep 450 Bent I L.A. Bentheim Nr. 38 und Nr. 39.

 
zurück