Die Grafschaft Bentheim in der Geschichte

Der 1. Weltkrieg in Lage - 1917

Teil 4 -  Diese Fortsetzung der Darstellung über die Jahre des 1. Weltkriegs in Lage beruht auf den Aufzeichnungen der Lehrer Sager und Auf dem Kamp in der Schulchronik der Volksschule Lage.

Bis zum März 1917 lieferte die Gemeinde Lage 1.300 Zentner Kartoffeln und 150 Zentner Steckrüben ab. Die Bauern hatten außerdem Butter abzugeben. In jeder Woche wurde sie bei einem der Geschäftsleute des Dorfes gesammelt und vom Gemeindediener Segger zur Molkerei nach Veldhausen gebracht. Der Gemeindediener brachte von dort die Butter für die Versorgungsberechtigten wieder mit zurück. Jeder hatte Anspruch auf 65 g wöchentlich. Die Selbstversorger konnten von der erzeugten Buttermenge die ihnen zustehende Menge zurückbehalten. Durchschnittlich lieferte Lage wöchentlich 40 kg Butter ab.  

Von der 5. Kriegsanleihe zeichneten die Lager Kinder im Namen ihrer Eltern 800 Mark. An der 6. Kriegsanleihe beteiligten sich die Kinder mit einer Zeichnungssumme von 2.100 Mark, an der 7. mit 2.400 Mark. Außerdem sammelten sie Brennnesseln, Brombeerblätter, Eicheln, Altmetalle und Knochen. Den Erlös von 65 Mark schenkten die Kinder dem Fonds für die Kriegswaisen. In der Zeit von Ostern bis Herbst 1917 fanden 26 Oberhausener Kinder in Lager Familien Aufnahme, einige blieben den ganzen Winter über.  

Am 23. Oktober 1917 fiel der Unterricht aus, weil der 70. Geburtstag des Generalfeldmarschalls und späteren Reichspräsidenten Paul von Hindenburg gefeiert wurde.  

Der Winter 1917/18 gab es sehr viel Schnee, zeitweise lag er 30 – 40 cm hoch. Nach der Schneeschmelze wurden weite Gebiete durch Hochwasser überflutet. Die Neustadt und Brecklenkamp waren von Lage vollständig abgeschnitten. Die Schulkinder von dort mussten längere Zeit zu Hause bleiben. Die Grenzwache fuhr auf einem Wagen über den Marsch durch die Fluten. Die Soldaten standen von der Dinkelbrücke bei Bosmann an der Straße entlang bis zur Grenze Posten, das Wachlokal befand sich in der Lavarreschen Wirtschaft. Einige Zeit später gab es erneut Hochwasser. (... >>> Fortsetzung)

Quellen: 

Lage - Geschichte und Geschichten, herausgegeben vom Dorf-, Burg- und Mühlenfreunden Lage e. V., Lage 2008

Schulchronik der Volksschule Lage

zurück